Bei Bränden finden die meisten Opfer den Tod nicht durch Verbrennung, sondern durch Rauch. Der bei einem Brand entstehende Rauch kann in wenigen Minuten ganze Räume und Bereiche füllen und wird dabei schnell zur tödlichen Falle. Er verursacht nicht nur schwere Rauchvergiftungen, sondern nimmt den gefährdeten Personen die Sicht und erschwert ein rechtzeitiges Entkommen aus der Gefahrenzone. Zum Verlust der Orientierung kommt eine Beeinträchtigung der Sinne durch die toxischen Rauchgase.

Um dies zu verhindern, leiten RWA-Anlagen den Rauch durch die Gebäudedecke ab, bevor dieser sich an der Decke abkühlt und wieder zu Boden sinkt. Die dadurch erhaltene raucharme Zone liefert nicht nur die lebensnotwendige Luft zum Atmen. Sie bewahrt auch die Orientierungsmöglichkeit der gefährdeten Personen und hilft, Panik zu vermeiden. Zudem unterstützt die raucharme Zone die Feuerwehr beim schnellen lokalisieren und löschen des Brandherdes.

Während mechanische Rauch-Wärmeabzugsgeräte (MRA) den Rauch über Ventilatoren absaugen, nutzen natürliche Rauch-Wärmeabzugsgeräte (NRWGs) den thermischen Auftrieb, um die Rauchgase aus dem Gebäude zu leiten. Beide Systeme finden ihre Berechtigung in den jeweiligen Voraussetzungen und Anforderungen. Welches System für Sie das geeignete ist, dazu berät Sie gerne unser erfahrenes und kompetentes Team.

Die Kombination von RWA-Systemen mit Sprinkleranlagen ist möglich. Da es hierbei allerdings zu gegenseitigen Beeinflussungen kommen kann, müssen gewisse Kriterien eingehalten werden. Hierzu hat der VdS ein Merkblatt herausgegeben, was das Zusammenwirken von Wasserlöschanlagen und RWA-Systemen beschreibt. 

Der folgende Film soll Ihnen einen Eindruck vermitteln über die Notwendigkeit von Rauch- Wärmeabzugssystemen.