Die natürliche Lüftung macht sich den thermischen Auftrieb zu Nutze. Die warme Hallenluft steigt auf und wird durch die natürlichen Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG) durch das Hallendach nach außen geleitet. Über Zuluftöffnungen strömt kühlere Luft von draußen nach. Da dieses Lüftungskonzept völlig ohne Energiezufuhr auskommt, lassen sich Investitionskosten schnell amortisieren und die Betriebskosten auf Dauer signifikant senken. Dies lässt sich anhand einer Beispielrechnung einfach veranschaulichen:

 

Beispielrechnung zur Energiekosteneinsparung

Würde man an 260 Arbeitstagen für eine Betriebsstätte von 50 x 50 x 8 Metern eine Luftwechselrate von 100.000 m³/h (fünffacher Luftwechsel) über ein mechanisches Lüftungsgerät realisieren wollen, ergibt sich daraus folgende Beispielrechnung:

Mögliche Luftwechselrate mit 1 kW Antriebsleistung ≈ 7.500 m³/h

Strompreis in der Industrie ≈ 0,20 Cent je kW/h

8h x 260 Arbeitstage = 2.080 h

 

100.000 m³/h ÷ 7.500 m³/h = 13,33

13,33 x 1 kW = 13,33 kW

13,33 kW x 2.080 h = 27.726 kW/h

27.726 kW/h x 0,20 Cent je kW/h = 5.545,28 €

 

Neben den ökonomischen Vorteilen erzielt man durch den Einsatz der NRWG auch eine deutlich bessere Energiebilanz, was für moderne Unternehmen ebenfalls von hoher Bedeutung ist.